Ausbildungsberuf Industriekaufmann

Lukas Ramke

Klingt erstmal trocken und langweilig? Ähh ne, hier nicht.

Meine Name steht bereits über diesem Artikel aber des Weiteren bin ich 21 Jahre alt und mittlerweile im 2. Lehrjahr meiner Ausbildung zum Industriekaufmann. Bereits vor meiner Ausbildung habe ich mich für betriebswirtschaftliche Themen interessiert und bin deshalb auf diese Ausbildung aufmerksam geworden.

Als Auszubildender Industriekaufmann bei der straschu Leiterplatten GmbH in Oldenburg durchlaufe ich eine Menge Abteilungen, um den bestmöglichen Überblick über ein Industrieunternehmen zu erhalten. Die duale Ausbildung in der Berufsschule (1-2 Tage pro Woche, je nach Lehrjahr) und bei straschu im Betrieb ermöglicht es mir, viel über die verschiedenen Aufgaben eines Industriekaufmanns zu lernen, die theoretisch erlernten Themen in der Praxis anzuwenden und mich auf das Berufsleben vorzubereiten.

Damit ich so viele Abteilungen wie möglich durchlaufen kann, handelt straschu standortübergreifend. Somit ist es den Azubis möglich gemacht worden, Abteilung wie die Finanzbuchhaltung oder die Marketing-Abteilung ebenfalls kennenzulernen. Vor Ort wird man an die Arbeit im Vertrieb, Einkauf, Verwaltung und das Lager herangeführt. In jeder Abteilung ist man bemüht, einen so gut wie möglich anzulernen. Dementsprechend wird einem auch nach gegebener Zeit Verantwortung übertragen. Was das selbstständige Arbeiten noch interessanter macht.

Mit dem geschenkten Vertrauen kommen spannende Aufgaben und Projekte. In diesem Jahr habe ich bereits gemeinsam mit meinen Kollegen, ebenfalls Auszubildende aus verschiedenen Ausbildungsberufen bei straschu, einen Werbefilm erstellen können mit allem was dazu gehört. Vom Drehbuch bis zum Schneiden der gefilmten Szenen.

Im Gegensatz zu anderen kaufmännischen Berufen, kann der Industriekaufmann nur in Industriebetrieben ausgebildet werden, die eine Produktion besitzen. Aus diesem Grund wird mir auch hier ein großer Überblick über die Produktion und die Produkte gegeben.

Auch die Arbeit im Büro kann abwechslungsreich sein. Ständig gibt es neue Situationen und Fälle kennenzulernen, welche immer tiefere Einblicke in den Beruf als Industriekaufmann bieten.

In der Berufsschule werden in verschiedenen Lernfeldern Themen wie Rechnungswesen, Beschaffung, Personal, Kosten- und Leistungsrechnung bis hin zu Politik und Englisch behandelt. Vieles davon kann ich dann am darauffolgenden Tag auf der Arbeit anwenden.

Unterstützt wird man hier von allen Seiten. Sei es durch hilfreiche Tipps der Kollegen bei Aufgaben bei der Arbeit oder durch Vorbereitungskurse für Prüfungen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Ausbildung zum Industriekaufmann die richtige Entscheidung für mich war. Ich kann nun meine Interessen für das spätere Berufsleben genauer definieren und weiß genau, was ich machen möchte. Die Arbeit bei straschu hilft mir bei meiner Orientierung und bereitet mich sehr gut auf später vor. Außerdem motiviert es zu wissen, dass es eine Menge Aufstiegschancen gibt, wie viele es bei straschu bereits beweisen konnten.